Zweiter Schnitt Heu 2018

Da ich für den New Holland ja eine neue Batterie geholt hatte, und die Probefahrt auch gut lief, stand einem erneuten Ernteeinsatz nichts im Weg. Auf der Heuwiese war zwar nicht viel gewachsen, doch diese Jahr braucht man ja “alles”. Meine Mutter und ich haben das Mähwerk gut aus dem Carport bekommen und auch das Anbauen an den New Holland hat gut geklappt. Dieses Mal habe ich auch an die Neutralstellung des Mähwerks gedacht und das Mähen klappte Problemlos. Nach dem Mähen schnell noch das Mähwerk mit dem Hochdruckreiniger sauber gemacht, abgebaut und wieder in den Carport geschoben. Gewendet habe ich am Samstag nicht mehr. Sonntagnachmittag habe ich dann den Wender an den Trecker gemacht und habe meine Runden gezogen. Das hat gestaubt wie wild. Puh… Montagnachmittag habe ich das bißchen Gras bereits in Reihe gezogen. Auch am Wald im Halbschatten war das Gras schon super durchgetrocknet. Das in Schwaden legen war gruselig, denn teilweise habe ich wegen dem ganzen Staub wirklich nichts mehr gesehen. Dann musste ich warten, bis der Staub sich verzogen hatte, um zu sehen wo ich lang fahren musste. In der Mitte der Wiese hatte ich eine lange Reihe zusammengezogen und am Wald, wo etwas mehr Gras war, lagen 2 halbe Reihen. Nachdem das bißchen Gras zusammengezogen war, habe ich Wender und Schwader auch wieder sauber gemacht und in den Schuppen gestellt. Auch der Trecker brauchte eine Dusche, denn durch die Fenster konnte man die Umgebung nur noch Schemenhaft sehen. Da es nur so sehr wenig Heu und so fusseliges Zeug war, habe ich es nicht pressen lassen. Meine Mutter und ich wollten das ganze lose einfahren. So sind wir Dienstagnachmittag mit dem Yeti und dem Pferdehänger auf die Wiese gefahren und haben das Heu in den Hänger gepackt. Mit einer Forke kam man nicht weit. So haben wir mit Laubrechen und Laubsack das Heu zusammengeharkt und in den Hänger gepackt. Dienstag haben wir nur einen Hänger voll gepackt und auch wieder abgeladen. Beim Heu in den Hänger wuppen, hat es in meinem Rücken “Knack” gemacht und zwar so laut, das es meine Mutter ein paar Meter weiter gehört hat. Danach tat fast jede Bewegung arg weh, daher auch nach dem Abladen nicht wieder auf die Wiese. Mittwoch Mittag ging es aber weiter. Wir haben wieder den Hänger vollgepackt und auch abgeladen, danach nochmal den Pferdehänger vollgepackt. Als wir die letzten 3 Meter noch vor uns hatten, fing es an zu stippeln. Und als wir die letzten 2 Säcke in den Hänger warfen, regnete es mehr. Den Hänger haben wir auch nur noch auf den Hof gestellt. Ich habe wieder die Weidezaunpfähle eingesteckt und die Zäune gezogen. Schnell den Staub abduschen und noch einkaufen fahren.
Heute früh haben wir dann im leichten Regen den Rest aus dem Hänger auf den Heuboden gebracht und gegen 12 Uhr war der Pferdehänger leer und wir haben die Heuernte abgeschlossen. Am frühen Nachmittag kam der Hufschmied und nun sind Björt und Svandis auch erstmal wieder schick. Nachdem der Schmied weg war, habe ich den Hof von Pflaumen und Eicheln befreit und anschließend Pferdehänger und Yeti vom Staub befreit. Nun steht der Pferdehänger wieder vor dem Schuppen, dort nimmt er am wenigsten Platz weg.

Mal gucken, ob ich morgen dann mit Mutters Punto zum TÜV fahren kann, und für die Pferde muss ich auch wieder Mineralfutter und für Björt Seniorfutter holen. Und auch das Hundefutter neigt sich dem Ende zu. Muss der Punto eben mal als Transporter herhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere