Friseurbesuch

Ja, alle paar Wochen – eher später als früher – gehe auch ich um Friseur. Und weil meine Mutter nicht gern Auto fährt und schon gar nicht in irgendwelche Einkaufszentren oder so, mache ich immer Termine für 2 Personen. Darf man es schreiben? Schon als “Essanelle” noch bei Hagemeier in der Innenstadt von Oeynhausen eingemietet war, sind wir dort Kunden gewesen. Und mit dem Wechsel in den Werre Park sind wir dort auch treu geblieben. Eigentlich alles nichts besonderes – wir sind halt treue Seelen und bisher war auch immer alles fein.

Heute jedoch war es eine Katastrophe. Wir hatten um 17.30 Uhr den Termin bekommen. Waren wie immer etwas früher da. Jedoch mussten wir heute über eine Stunde warten bis wir dran kamen. Das kenne ich noch aus den Zeiten, wo dort ohne Termin gearbeitet wurde, aber seit der Terminvergabe lief es eigentlich immer pünktlich. Heute waren nur 2 “Stylistinnen” dort. Sonst sind es innerhalb der Woche um die Uhrzeit immer so 4-5. 2 Kundinnen wurden bereits bedient, 1 Kunde wartete. Wir nahmen auch Platz. Die Dame vor uns war mit dem Schnitt, den die “Stylistin 1” (neu in dem Laden) ihr verpasst hatte schon nicht zufrieden und bestand auf Nachbesserung – aber durch die Kollegin. Natürlich war “1” entsprechend angefressen, hat aber den wartenden Herren bedient. Auch er sah eher unglücklich aus betreffend seiner neuen Frisur, sagte aber nichts. Denn so wie ich es mitbekommen habe, hat er auch schon länger als geplant gewartet und noch einen Anschlusstermin den er wahrnehmen wollte… Tja, dann kamen wir dran. Wie gesagt, nach über einer Stunde warten.

Meine Mutter meinte, bei ihren kuren Haaren könne ja nicht viel passieren und wurde daher von “Stylistin 1” bedient, ich war froh, das sich “2” meiner langen Haare annahm und da ich “2” auch kannte war das kein Problem. Fix Haare waschen, Spitzen ab, locker föhnen, fertig. In der Zeit hatte “1” bei meiner Mutter gerade mal die Spitzen etwas gekürzt, aber keinesfalls dem Wunsch meiner Mutter entsprochen und die Haare “richtig kurz” zu schneiden. Ich erdreistete mich zu sagen “meine Mutter möchte die Haare kürzer und um die Ohren frei” – bekam dann von “1” zu hören, das das dem natürlichen Haarwachstum und der Fallrichtung widersprechen würde und das man die Haare nur auf anderem Wege zum Wachstum anregen könnte. Dennoch – ich bin sturer Ostwestfale – sagte ich erneut, das es kürzer soll. Und auch meine Mutter, die schlecht Schimpfen oder Widersprechen kann, bestand darauf, dass die Ohren freigeschnitten werden, und auch das Deckhaar noch kürzer. Okay, die Scheere wurde nochmal etwas bemüht, aber nur minimal. Als “1” mit einem erfreuten Lächeln, sie fand ihre Arbeit toll, die Haare meiner Mutter in Form zupfte, sagte ich “die Haare sind noch zu lang, Mutter hat die immer kürzer” “Gut das ich auch noch da bin” erwiderte “1” . Mutter schüttelte nur den Kopf und sagte, “ich kann und will jetzt nicht mehr, sowas habe ich ja noch nie erlebt – ich weiß nicht ob ich wieder herkommen will”
An der Kasse bekam leider “2” den Frust ab. Mama beteuerte erneut, das sie total unzufrieden ist – sie zitterte sogar vor Wut. So habe ich sie selten gesehen. “2” entschuldigte sich vielmals und wir bekamen jeweils einen 3,-Euro Gutschein – einzulösen beim nächsten Besuch. Trinkgeld gab es wegen der langen Wartezeit und der völlig am Kundenwunsch vorbei gegangen Arbeit auch nicht.
Wir wissen wirklich nicht, ob wir dort noch weiter Kunden sein möchten. Jedenfalls nicht, wenn “Stylistin 1” dort noch länger beschäftigt ist.

Anschließend haben wir uns zur Frustbekämpfung ein Eis gegönnt und sind einmal durch den Werre Park gelaufen. Auf dem Rückweg dann in den Elektroladen, da ich für das Büro eine neue Kaffeemaschine besorgen sollte. Prima, unsere Wunschmaschine im Angebot für nur 37,- € statt der normalen 52,- €. Ich habe noch 2 Kleinigkeiten für mich mitgenommen und fix bezahlt . Gar nicht so drauf geachtet, und irgendwie – wir waren fast raus aus dem Werre Park “Moment – die hat mir doch Zuviel für die Kaffeemaschine abgenommen… also wieder zurück, von der Kasse wurden wir in die Abteilung zurückgeschickt, dort musste die Beraterin mir einen entsprechenden Storno- und Auszahlbeleg erstellen und damit dann wieder zur Kasse, damit ich das Geld zurück bekomme. Heute ist echt nicht mein Tag… gut das der nun rum ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere