schon wieder Heuzeit

Sonntag hat mein Bruder den Wohnwagen abgeholt um ihn für den TüV vorzubereiten. Und da bei mir endlich mein Jahresurlaub ansteht, und dieser wie immer für das Heu machen genutzt wird, haben wir gleich das Mähwerk an den New Holland gehangen. Nachdem ich soweit alles vorbereitet hatte, die Weidezäune entfernt, Keilriemen gespannt am Mähwerk, Transportsperre entfernt und so weiter, habe ich den New Holland auf dem Hof Probelaufen lassen. Alles fein. Gegen 16 Uhr wollte ich es wagen und mähen. Weit kam ich nicht. Eigentlich wollte ich ein kleines Stück am Weg probemähen, ob ich alles richtig eingestellt habe, aber kaum legte ich den Hebel um, das die Zapfwelle das Mähwerk antreibt, leuchtet ein Tannenbaum an Fehlermeldungen im Cockpit des New Holland auf und … zack.. aus ist er. Sprang auch nicht mehr an. Behauptete das die Batterie zu schwach ist. Also wieder 1,5 Stunden aufgeladen. So konnte ich den Trecker wenigstens auf den Hof fahren und habe dort auch nochmal einen Probelauf mit dem Mähwerk gemacht – keine Probleme. Nur Mähen wollte ich um halb sechs dann auch nicht mehr. Stattdessen habe ich zu meiner Beruhigung eine kleine Runde mit Björt gedreht.
Der Anblick von “Öhrchen voraus” ist eine tolle Aussicht und gestern war die kleine Fuchsstute auch sehr lieb. Naja, bis sie ihre erste Galoppstrecke sah, da brauchte ich dann gar nicht versuchen sie mit dem Sidepull zurückzuhalten. Die Borstenbachstraße lang bis zum Loher Busch wollte Björt immer antölten, aber auf der Straße mag ich das nicht. Im Wäldchen durfte sie dann noch mal etwas schneller. Auf dem Feldweg zwischen den Pferdeweiden der Nachbarn waren leider Spaziergänger, so das Björt dort nicht “durfte”. War eine schöne kleine Runde, hat uns beiden gut getan. Während des Ausritts kam mir auch der Gedanke, das ich die Senkhydraulik beim Trecker nicht wieder auf Neutral gestellt habe, als ich die Zapfwelle angestellt habe. Das war wahrscheinlich mein Fehler und deshalb wollte der Trecker nicht mehr.

Heute habe ich leider noch keinen Urlaub, aber ich konnte bereits gegen Mittag aus dem Büro flüchten. Habe mich gleich umgezogen und bin ganz fix auf den Trecker gekrabbelt. Der New Holland sprang gleich an und der Probelauf auf dem Hof war auch kein Problem. Diesmal dachte ich auch an die Neutralstellung und .. Jawoll! Alles funktionierte wie gewünscht. Der Motor des New Holland lief ruhig und stabil. Kein Stottern, kein Leistungsverlust. So konnte ich dann Runde um Runde mähen. Natürlich war Dexter immer bei mir in der Fahrzeugkabine. Kann ja nicht sein, das der Trecker gefahren wird und er darf nicht mit.

Nach knapp 2 Stunden war die Wiese platt und ich habe das Mähwerk mit dem Hochdruckreiniger sauber gemacht. Da mein Bruder im Mai bei seinen Nachbarn ein wenig mit Holder und Agria gewerkelt hatte, habe ich die beiden Maschinen auch noch sauber gemacht. Beim Abhängen des Mähwerks hat meine Mutter geholfen und auch beim in den Carport schieben musste meine Mutter helfen.
Nachdem die Geräte wieder verstaut waren, habe ich die Ränder der Heuwiese mit der Motorsense nachgemäht. Erst wollte ich ja wenden, doch besser ist es, wenn die Ränder sauber sind. Ich traue mich beim Mähen mit dem Trecker nicht so nah an die Zäune der Wiesen. Also habe ich von 16 bis 18.50 Uhr einmal rund um die Wiese gemäht. Dexter ist immer zwischen mir und meiner Mutter hin und her gerannt. Sie war im Garten und ich auf der Wiese – da konnte der kleine Mann prima rennen. Gewendet habe ich das Gras am Abend dann nicht mehr. Pferde versorgen und einmal kurz knuddeln und dann ab in die Dusche. Schnell noch einkaufen fahren, weil Getränke und Obst alle.
Morgen geht es dann nochmal ins Büro. Ich hoffe, dass ich wieder gegen Mittag gehen kann. Denn das Gras muss ja gewendet werden. Ab Mittwoch habe ich dann offiziell Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere