Heuernte 2021 abgeschlossen

Meine erste Urlaubswoche habe ich dann doch genutzt um mein diesjähriges Heu zu machen. Montag gemäht und dann war wie immer wenden angesagt. Montag und Dienstag war eher so eine “Waschküchenluft” und es war stets bedeckt. Ich hatte schon Sorge, dass es nicht gut trocknet. Jedoch kam ab Mittwoch die Sonne etwas hervor und auch ein bißchen Wärme und Wind war vorhanden, so dass das Heu bis Freitag gut getrocknet war. Freitag hatte Dexter um halb zwölf einen Termin zur Impfung und zum Krallen schneiden. Das war auch schnell erledigt. Eine Bekannte wollte noch etwas altes Heu für ihre Pferde haben, so brachte ich ihr einen Hänger voll Restheu. Ich brauchte auf dem Heuboden Platz, konnte nicht mehr umpacken. Als ich von dort wieder kam, konnte ich dann das ausgebreitete Heu auch in Schwaden ziehen. Leider konnten wir Freitag noch nicht pressen, da gerade am Wald das Heu noch etwas feucht war, und auch dort wo es dicker lag, war es noch nicht ganz nach meinem Geschmack. In der Nacht zu Samstag hörte ich dann plötzlich wahre Sturzbäche Wasser auf meine Dachfenster prasseln. Ca. eine halbe Stunde lang regnete es ganz furchtbar. Samstag früh beim Pferde füttern in die Heureihen gefasst… alles nass, ganz durch die Schwaden durch. So bin ich Samstagmorgen dann zum Bäcker gefahren – die Wiese war noch immer nicht abgetrocknet. Noch immer waren die Heuschwaden klamm, und der Himmel bedeckt und die Luft nicht toll.. Samstag gegen halb drei habe ich dann die feuchten Schwaden auseinander geworfen und habe es ausgebreitet liegen lassen, damit es besser trocknet. Außerdem habe ich mit der Motorsense noch etwas Brennnesseln weggemacht auf der Wiese, wo Björt und Svandis derzeit fressen. Habe die Nesseln liegen lassen, denn im angetrockneten Zustand fressen die Pferde die Pflanzen. Nach dem Pferde füttern war am Samstag auch Feierabend.
Sonntag am späten Vormittag habe ich das Heu in Reihen gezogen. War sehr gut abgetrocknet, und so konnte der Nachbar gegen 14 Uhr anfangen zu pressen. Der Bruder und Familie, sowie drei Freunde von Neffe 1.0 kamen zum helfen. Den ersten Hänger voll haben meine Schwägerin, Neffe 1.0 und ich allein auf dem Dachboden gepackt – mein Bruder hat wie immer auf das Förderband gelegt. Beim zweiten Hänger abladen waren dann die anderen Helfer auch da. Insgesamt waren es dieses Jahr nur 439 kleine, recht leichte HD Bunde. Gut das ich vom letzten Jahr noch übrig habe. So benötige ich keinen zweiten Schnitt, kann aber diesen Winter nichts abgeben. Den Helfern an dieser Stelle nochmals : Herzlichen Dank!!!
Ich glaube, wir waren so gegen 17 Uhr fertig. Es gab dann noch eine kleine Stärkung für alle Helfer (Nudelsalat, Brötchen…) Wir brachten die Fangwagen wieder zu unseren Nachbarn, der Höhenförderer wurde wieder in unseren Schuppen gebracht. Die Helfer verabschiedeten sich, meine Mutter und ich haben noch sauber gemacht – ich musste noch Pferde füttern, und kurz nach 20 Uhr war dann auch für uns Feierabend. Dexter war auch ganz kaputt, der hatte Sonntag ja genug zu laufen und zu gucken. Daher hat er den Abend und die Nacht richtig gut geschlafen.
Heute Nachmittag habe ich dann den Heuwender, den Schwader und den Trecker von Heuresten, Staub und Dreck befreit und alles wieder in den Schuppen gestellt. Natürlich hat auch da der kleine Hund immer bei “geholfen” Nachdem die Geräte sauber waren, habe ich noch die Zaunpfähle wieder in die Einschlaghülsen gesteckt und die Elektrolitze wieder gezogen. Den Paddock habe ich noch abgeäppelt, und Abends wie immer die Pferde versorgt. Heute alles etwas ruhiger.
Nun heißt es “Resturlaub” genießen. Habe jedoch noch reichlich zu tun. Langeweile habe ich bestimmt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.