Termine, Termine, Termine

Seit Björts ZahnOP ist nun auch einige Zeit vergangen. Die erste Nachuntersuchun erfogte am 08.03. und da war unsere Tierärztin schon sehr zufrieden mit der Wundheilung bei Björt. Frau Doktor hatte ihre Tochter dabei, und die Kleine hat beim Wechsel der Gase-Stöpsel in den Zahnfleischwunden geholfen. Ich musste Björt und die Nasenbremse beim Pferd halten, Frau Doktor hat die Stöpsel gewechselt und die Tochter hat den Eimer für die Abfälle gehalten und die beiden Hunde (Dexter und Tierarzthund) von den Pferden fern gehalten. Da das Mädchen so toll geholfen hat, durfte sie nach der Behandlung ein paar Meter auf Björt reiten – geführt natürlich und ohne Sattel. Fand sie “bißchen schnell und hibbelig, aber süüüß”
Im März und April passierte dann nicht mehr so viel, einige private Termine. Unteranderem musste ich gleich nach Ostern zum Zahnarzt, da mir ein Zahn abgebrochen war. Viel Arbeit im Büro, und morgens und abends immer Pferde versorgen. Ich hatte das “Okay” der Tierärztin, Björt auch wieder zu reiten. Aber durch den Winter, die wenige Beschäftigung und wahrscheinlich auch wegen Zahnweh hat Björt unheimlich abgenommen und auch Muskeln verloren. Da müssen wir langsam anfangen. Leider habe ich zum Spazierengehen, allein mit 2 Pferden und einem Hund, momentan nicht wirklich Lust. Und meine Mutter kann sich auch nicht aufraffen uns zu begleiten. So habe ich Björt bisher ein paar mal Longiert. Das bringt auch nicht viel bei ihr. Wir haben beide keine Lust dazu.
Am 27.4. habe ich früh Feierabend gemacht. Pferde einfangen, sauber machen und ich habe es geschafft!!! Zum ersten mal seit 15 Jahren!! Ich habe Björt kurz und stramm angebunden und die Schermaschine geholt und es gewagt. Ich habe Björt die noch vorhandenen langen Zotteln und Winterfellreste am Hals, Bauch und Rücken geschoren. Die Beine durfte ich nicht. Aber sie sieht ordentlicher aus. Opfer wurde mein rechter Fuß, denn Björt hat es trotz engem anbinden geschafft, da drauf zu treten und 2 mal ist sie trotzdem gestiegen und hat gezielt nach mir getreten, aber nicht getroffen Abends kam wieder unsere Tierärztin. Jetzt zum Tetanuns-Impfen bei Björt, Zahnkontrolle bei Björt und die Hufe bei Svandis wurden geröngt. Mache ich ja immer 1x im Jahr. Meist im Juni, aber wo die TÄ schon da war, haben wir das gleich mit erledigt. Auf den Bildern ist es bei Svandis nicht schlimmer geworden. Was schon mal positiv ist. Dennoch ließ ich mir Schmerzmittel für Svandis geben. Am 28.4. war Hufschmied. Damit sie da besser steht und danach nicht grottenschlecht geht, wollte ich Schmerzmittel. Auch beim Schmied war Svandis lieb, keine neuen Hufrehe Spuren. Nunmehr 9 Jahre Schubfrei, aber eben die starke Hufbeinsenkung und Hufbeinspitzenauflösung. Das wird nichts mehr mit reiten bei Svandis – ist mir aber egal. Björt war auch lieb bei Schmied und bei ihr ist die Strahlfäule auch zurück gegangen. So waren wir alle zufrieden.
Am 29.4. musste ich schon wieder zu meinem Zahnarzt. Es war mal wieder eine Füllung herausgebrochen. Also wieder flicken lassen. Ich bot dem Arzt an, doch alles rauszurupfen und es mit Zahnersatz zu versuchen. Doch der Doc meinte, davon sind wir noch weit entfernt. Nach dem Termin schnell heim und Dexter einpacken und zum Tierarzt. Er bekam seine Allergiespritze. Leider ist die alle 8-10 Wochen fällig. Sonst kratzt und leckt er sich blutig. Mit dem „Cytopoint“ geht es ihm gut. Das Medikament hat in Langzeitstudien keine Nebenwirkungen gezeigt und Dexter reagiert sehr gut darauf. Wir können wieder schlafen, ohne dass er sich juckt. Freitag war ich morgens bei meiner Hausärztin zum Blut abnehmen und auch ich bekam nach ewig langer Zeit eine Tetanuns-Impfe. War ewig nicht mehr Impfen, doch meine KolegInnen und unsere Pflegedienstleitung meinten, dass es gerade bei mir – mit den Pferden und dem Hof und dem drumherum – besser wäre einen Tetanus Schutz zu haben. Also gab es da auch einen Piks.
Diese Woche Dienstag war ich Pferdefutter einkaufen und stellte dann fest „Scheiße, der Kofferraum geht nicht mehr zu“. Nix zu wollen, das Schloss rastete nicht ein, man konnte die Klappe einfach wieder anheben. Mittwoch bin ich daher mit Mutters Punto zur Arbeit. Nachmittags Mutter abgeholt, sie mit dem Punto hinter mir und Yeti hergefahren. So konnte die Werkstatt Donnerstag in Ruhe schauen, was sie da heile machen können. Donnerstag war ich also wieder mit dem Punto unterwegs. Nach der Arbeit wieder zum Zahnarzt. Diesmal war es ein geplanter Zahnreinigungstermin. Ansonsten war auch alles in Ordnung. Sonst wäre ich auch ausgerastet. Heute früh gleich um 8 Uhr habe ich meinen Yeti wieder abgeholt und bin zur Arbeit. Die haben das Kofferraumschloss gewechselt. Das sollte erstmal wieder länger halten. Nun hat meine Mutter auch ihr Auto wieder.

Nun bleibt abzuwarten, was der Mai noch alles so bringt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.