Wieder einmal Heu-Urlaub

Wie in den letzten Jahren üblich, habe ich Anfang Juni Urlaub um mein Heu zu machen. Das Wetter im Mai war eher mäßig und in der Umgebung hat noch niemand Heu eingefahren. Nur ein paar Wiesen für Gras-Silo wurden bisher geerntet. Den letzten Mai-Samstag habe ich angefangen die Böschung am Hof mit der Motorsense zu mähen. Nach knapp 1,5 Stunden ging sie pötzlich aus, ich bekam sie nicht mehr an. Auch der Bruder, der zufällig vorbei kam, hatte keinen Erfolg. Also musste ich das Mähen abbrechen und brachte die Sense am Montag zur Reperatur. Ich hatte schon fast damit gerechnet, dass man mir sagt “das lohnt nicht mehr – die ist zu alt”. Jedoch konnte ich bereits am Dienstag eine reparierte und funktionsfähige Sense abholen. Das Spritventil/Membran musste gewechselt werden, der Vergaser wurde anders eingestellt und eine neue Zündkerze musste her. Alles in allem wesentlich günstiger als ich gedacht hatte, und viel viel günstiger als ein Neukauf. Donnerstag war ja hier Feiertag – und irgendwie war ich völlig kaputt und hatte wahnsinniges Kopfweh. Da habe ich nur den Stall gemistet und nicht viel anderes gemacht. Am Freitag war schon mein erster Urlaubstag. Da habe ich die Böschung zuende gemäht und auch Rasenränder und etwas Zaun freigeschnitten. Am Samstag wurden dann im Garten die Pferdewiese nachgemäht und hinterm Schuppen die abgefressene Wiese habe ich auch ordentlich nachgemäht. Lange Margeritten die im Garten wuchern und Brennnesseln habe ich mit der Motorsense weggemäht, den Rest dann mit dem Aufsitzmäher schick gemacht.

Sonntag haben die Pferde ein kleines Stück frische Wiese bekommen. Björt hat seit ihrer Zahn Op zum Glück etwas zugenommen und Gras kann sie mittlerweile gut abrupfen. Mit den verbliebenen Backenzähnen kann sie noch Heu und Gras zermahlen. Das ist okay, da aber nun mal alle Frontzähne fehlen, musste sie das abzupfen “neu lernen” und wenn sie mal nicht frisst, hängt halt die Zunge raus. Aber sonst geht es ihr gut. Auch Svandis geht es ganz gut. Sie genießt den Weidegang und die Spaziergänge die wir ab und zu machen. Eigentlich wollte ich Sonntag schon das Mähwerk hervor holen und startklar machen – lag aber mit Kopfweh in der Ecke und der Trecker streikte auch. So habe ich nur noch einen 10 Minuten Ausritt mit Björt gemacht – den ersten seit ihrer Zahn OP im März. Sie war so nett und ging so schön, das hat uns beiden gefallen. Dann noch mit Dexter die “Gelbe Tonne” an die Straße gebracht. Und dann war Feierabend.
Heute früh um 6 Uhr Björt ihre Heucobs gebracht und den Trecker an das Ladegerät gemacht. Gegen 10 Uhr haben meine Mutter und ich das Mähwerk aus dem Carport gezogen und ich habe den Zaun zur Heuwiese entfernt. Dann wollte ich den Trecker – der knapp 3.5 Stunden am Ladegerät war – anmachen, aber da kam nichts. Stottern und Batteriefehler. Also habe ich die Batterie ausgebaut (4 Jahre alt) und ins Auto gelegt. Ab nach Vlotho, im Höltkebruch ist eine nette kleine Firma, die Batterien und KFZ Zubehör verkauft, das sind ca 5 Minuten mit dem Auto – naja durch die Umleitung wegen Baustelle etwas länger, aber ich bin halt schnell dort. Die benötigte Batterie war vorrätig und ich konnte sie daheim auch gleich einbauen. Der New Holland sprang sofort an.
Meine Mutter half etwas beim Anbauen des Mähwerks. Das geht zu zweit einfach besser. Das Wechseln der Messer mache ich dann wieder allein. Dexter saß derweil schon in der Treckerkabine und wollte nicht mehr raus. Als alle Messer gewechselt waren, sind Dexter und ich auch gleich angefangen zu mähen. Meine Mutter ist schon als ich noch am Schrauben war etwas über die Heuwiese gelaufen und hat wegen Rehkitzen geguckt. War zum Glück nichts. Das Mähen hat super geklappt. Tausend und ein Maulwurfhügel im hohen Gras. Blöde Viecher, braucht kein Mensch. Nach dem Mähen habe ich dann gleich das Mähwerk mit dem Hochdruckreiniger gesäubert.
New Holland und das Mähwerk haben heute super gelaufen. Hat alles prima geklappt. Auch beim Abbauen des Mähwerks hat meine Mutter wieder mit angepackt. Das auf das von meinem Vater gebaute “Schwerlastrollbrett” setzen hat im ersten Versuch geklappt. So konnten wir das Mähwerk auch schnell wieder in den Carport rollen. Um 15.03 Uhr stand auch der Trecker wieder im Schuppen. Und so langsam knurrte mein Magen, denn bis auf zwei Tassen Kaffee und ein Glas Wasser hatte ich noch nichts zu mir genommen. Als ich auf der Wiese meine Runden gezogen habe, hat die Mutter schon das Essen vorbereitet, so dass mein “Frühstück” heute aus Kartoffeln und Kohlrabi bestanden hat. Ich wollte dann nur kurz Pause machen und nur mal ganz kurz die Augen zu machen, hab mich nicht mal hingelegt, sondern nur im Wohnzimmer meiner Mutter im Sessel gesessen – tja da war es dann halb sechs als ich die Augen wieder aufgemacht habe. Da brauchte ich auch nicht mehr anfangen, die Ränder der Heuwiese mit der Motorsense nachzumähen. Ich traue mich noch immer nicht so nah an den Zaun mit dem Trecker – bzw. kommt man ja eh nie ganz nah an den Zaun, das lange Gras da muss aber auch ab. Mache ich halt morgen. Da die Mülltonne auch wieder zu uns runter musste, habe ich mich wieder auf Björt geschwungen und bin den Südweg hoch, Dexter lief frei mit und fand es toll. Auch Björt war freudig, dass sie laufen durfte, obwohl es nur ein paar hundert Meter waren. Südweg wieder runter habe ich natürlich Björt geführt und die Mülltonne in der anderen Hand. Das klappt hervorragend.
Dienstag dann also Heuränder nachmähen und Gras/Heu wenden. Hoffen und Daumen drücken, dass das Wetter hält. Wenn alles klappt, können wir Samstag oder Sonntag pressen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.