Herbstarbeit

Der Herbst ist da, und das Laub fällt. Leider eben auch wieder das Laub der Bäume des Nachbarn. Die stehen auf der Böschung an unserer Hofeinfahrt entlang. Nunja, jeden Herbst das Gleiche. Pflaumen, Eicheln und das Laub der Bäume entfernen. und das nicht nur einmal. So war ich Samstag etwas über 2 Stunden damit beschäftigt, den Hof und die Wiese hinter dem Schuppen vom Laub zu befreien. Da der Birnbaum in unserem Garten und der Haselnussbaum und der Walnussbaum am Stall auch ihr Blattwerk abgeworfen haben, musste ich dort auch tätig werden. Anschließend wollte ich eigentlich die Rasengittersteine vom Offenstall zum Hof wieder vom Gras befreien, aber das war alles zu feucht, und hat nicht so funktioniert wie im Frühjahr. Stattdessen haben Dexter und ich dann auf dem Heuboden die letzten Rundballen von der Empore herunter gerollt und einen Teil ganz nach unten zum Verfüttern geworfen. Nun habe ich noch um die 100 Rundballen von 2019 und eben die Heubunde von diesem Jahr. Damit kommen Björt und Svandis auf jeden Fall gut durch den Winter.
Anschließend sind Björt, Dexter und ich noch einmal schnell unsere Feldwegrunde geflitzt. Diesmal hatte ich keinen Sattel auf dem Pferd, weil für die 5 Minuten lohnt das nicht. Björt war aber “ausnahmsweise” ganz nett und ist nicht nur gerannt. Man könnte es sogar entspannt nennen, für ihre Verhältnisse. Schnell ist sie ja immer. Als wir wieder daheim waren, bekam Dexter mal wieder Besuch von seinem großen schwarzen Freund. So oft spielen die Zwei nicht mehr miteinander, aber ab und zu besuchen sie sich. Basco bringt auch oft ein Spielzeug mit, meistens Tennisbälle 🙂
Nachdem Laub bekämpfen, Heu abwerfen, reiten und anschließend dem Versorgen der Pferde war ich ziemlich kaputt. Feierabend…

Sonntag habe ich dann bei Svandis unter der Mähne und vorn die Brust das dicke Winterfell geschoren. Sie schwitzt ohne etwas zu tun, einfach weil sie zu dichtes Fell hat, für die momentanen Temperaturen. Und da kommt ja noch einiges an Winterfell dazu. Svandis hat ganz artig still gehalten. Ich glaube, das ihr das wirklich etwas hilft. Auch bei Björt wollte ich die Brust frei scheren, aber… meine alte Dame hat da noch immer kein Vertrauen in mich. Sie steht ja immer daneben, wenn ich soetwas mit Svandis mache, dann ist ihr das auch egal. Aber wehe ich komme mit Spritze, Wurmkur, Fliegenspray oder eben der Schermaschine. Sonntag ist sie wieder des öfteren gestiegen, hat relativ gezielt nach mir oder Dexter getreten – zum Glück nicht getroffen. Immerhin konnte ich zumindest in die Nähe des Halses kommen, aber eben keine Haare entfernen. Mit dem ausgeschalteten Gerät konnte ich Björt berühren, das ist schon beinahe ein Erfolg. Natürlich werden wir weiter üben. Aber Sonntag hat es nicht geklappt. Wir haben dann noch einen Spaziergang über die Heuwiese gemacht, und Björt und Svandis durften etwas Gras knabbern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.