Heu-Urlaub

Dann wollen wir mal loslegen und hoffen, dass das Wetter mitspielt. Gestern habe ich hin und her überlegt, ob ich den Trecker und das Mähwerk fertig mache. Dann kam Regen und ich habe es gelassen. Stündliches angucken diverser Online-Wetterseiten macht mich eher nervös als das es mich beruhigt oder zu einer Entscheidung führt. Auch heute früh war ich noch vollkommen unentschlossen. Nach dem Mittagessen und nochmaligem Ansehen der Wettervorhersage, bin ich dann aber mal angefangen. Ich habe den Pferdehänger mit dem Trecker vom Hof vor den Schuppen rangiert. Das klappte ziemlich gut, fast einfacher als mit dem Auto 🙂 Dann haben meine Mutter und ich das Mähwerk aus dem Carport gezogen und hinter den Trecker gebastelt. Auch das funktionierte heute problemlos und zügig. Die Schneidemesser vom Mähwerk musste ich nur “umdrehen”, da ich die letztes Jahr erst komplett ausgetauscht hatte. Ich konnte es kaum glauben, doch die Schrauben und die Messer ließen sie ganz einfach drehen. Der Zaun an der Heuwiese war dank der Lösung mit den Einschlaghülsen schnell entfernt. Mutter und ich sind noch einmal kreuz und quer durch das lange Gras gestiefelt um evtl. Rehkitze zu finden. Zum Glück war die Wiese frei von tierischen Besuchern. So konnte ich loslegen mit dem Trecker und dem Mähwerk. Ich habe mich wieder nicht so nah an die festen Zaunpfähle gewagt, darum muss ich morgen früh einmal mit der Motorsense die Ränder schneiden. An einigen Stellen ist das Gras richtig hoch und dicht gewesen, und an anderen Stellen schien fast gar nichts gewachsen zu sein. Kommt mir nicht so viel vor wie letztes Jahr. Kann aber täuschen. Während ich so meine Runden zog, flog plötzlich irgendwas großes an mir vorbei. Herrje, ich habe mich vielleicht erschrocken. Bin sogar stehengeblieben um mich zu vergewissern das alles okay ist. Da entdeckte ich den Storch. Im frisch gemähten Gras suchte er nach etwas zu Futtern. Er ließ sich auch nicht von mir stören. Es war dem Storch völlig egal, dass ich mit dem Trecker da lang fuhr. Jedes Mal wenn ich eine neue Spur gemäht hatte, wurde diese sofort von ihm abgesucht. Stare, Krähen und andere Vögel taten es dem Storch gleich. Dexter ist natürlich immer bei mir gewesen. Beim vorbereiten, beim Wiese ablaufen, beim mähen – immer ist der kleine Mann dabei. Um 17.30 Uhr war die Wiese gemäht und ich konnte das Mähwerk mit dem Hochdruckreiniger säubern. War erstaunlicherweise gar nicht so dreckig. Das Abmachen des Mähwerks klappte heute ebenfalls im ersten Anlauf. Ich bekam den Hydraulikschlauch, der mich sonst zur Verzweiflung bringt, mit einem Ruck ab. Das Ablegen auf der Rangierhilfe, das wieder in den Carport bringen – heute alles ganz einfach. Hoffentlich ist das ein gutes Omen für mein Heu.
Als das Mähwerk wieder im Carport und der Trecker im Schuppen war, habe ich die Pferde versorgt.
Da der nette Herr, der mir letztes Jahr die Mini-Rundballen gepresst hat, leider einen kleinen Unfall mit Gipsarm als Folge hat, kann er mir dieses Jahr leider nicht helfen. Unser Nachbar hat sich aber bereiterklärt mir wieder HD Bunde zu pressen. Und nun ist Feierabend für heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.